|  
  |  
RSS
Ocak 31, 2015
 
 
 
 
 
 
MigrantInnen haben ein höheres Krankheits-Risiko
HOME
Gemeinsame Erklärung der Staat und Religionen gegen Terrorismus
Bundespräsident Fischer stellte gemeinsame Erklärung mit Religionsvertretern vor. Zu einem Schulterschluss von hohen Vertretern der Republik Österreich und der hier anerkannten Religionsgemeinschaften gegen Terrorismus ist es am Dienstag in der Wiener Hofburg gekommen. IGGiÖ Präsident Sanac unterstrich, dass Terrorismus kein alleiniges Problem des Islam sei, sondern Opfer unabhängig von religiösen Überzeugungen produzieren. Kardinal Schönborn mahnt Respekt vor dem ein, "was anderen heilig ist", und erinnert an antisemitische Karikaturen in NS-Zeit.
21 Ocak 2015/ / , 0
Gauck sagt Muslimen und Juden Unterstützung zu: „Es ist unser aller Sache“
„Euer Hass ist unser Ansporn“ - der Bundespräsident verurteilt mit starken Worten Terroristen und Fanatiker. Gauck macht deutlich: „Wir alle sind Deutschland.“
21 Ocak 2015/ / , 0
Mikl-Leitner: Wertschätzung der Freiheitsrechte ist stärkste Waffe im Kampf gegen den Terror
Innenministerin Johanna Mikl-Leitner bezeichnete die schrecklichen Ereignisse in Paris als Anschlag gegen Juden, Christen, Muslime und alle Menschen, denen Freiheit und Toleranz wichtig sind. Das Attentat habe sich gegen das Wertegefüge der freien Welt gerichtet, gegen die Vielfalt der Kulturen und gegen den Zusammenhalt der Gesellschaften. Die Extremisten wollen uns einschüchtern und uns in unserer Meinungs-und Kritikfreiheit beschränken, urteilte Mikl-Leitner in ihrer Rede im Parlament, und dies dürfe man unter keinen Umständen zulassen. Es sei daher sehr erfreulich, dass Millionen von Menschen trotz anhaltender Bedrohung auf die Straßen gegangen sind und ein deutliches Zeichen gegen die Mörder gesetzt haben.
21 Ocak 2015/ / , 0
Dumanlı im Spiegel-Interview: „Es geht nicht gegen mich oder die Gülen-Bewegung“
Ekrem Dumanlı, kürzlich verhafteter Chefredakteur der Tageszeitung Zaman, warnt vor einem Ende der Demokratie in der Türkei. Es gehe nicht gegen ihn oder die Gülen-Bewegung, sondern jeden, der nicht einer Meinung mit Erdoğan sei.
21 Ocak 2015/ / , 0
EU-Parlament verurteilt Türkei wegen Razzien gegen kritische Medien
Das EU-Parlament hat die Polizeirazzien und Festnahmen von Journalisten in der Türkei scharf verurteilt. Die Abgeordneten forderten die AKP-Regierung auf, die Freiheitsrechte von Journalisten zu garantieren.
21 Ocak 2015/ / , 0
Negative Berichterstattung über Islam
HOME
Themen Islamismus, Islamkritk und Islamfeindlichkeit überwiegen 40 Prozent negative Berichterstattung, im Boulevard»»
Von unserem Redaktion: „Das Wichtigste ist der Frieden, wir alle brauchen ihn“.
NACHRICHTEN
Wir verurteilen den Angriff auf die Satirezeitschrift Charlie Hebdo aufs Schärfste. Nur gemeinsam könne man den»»
Solidaritätsmarsch in Paris und Wien
NACHRICHTEN
Der französische Staatspräsident François Hollande, der türkische Premierminister Ahmet Davutoğlu und»»
Türkei verurteilt Anschlag auf Charlie Hebdo
Der Anschlag auf das Satire-Magazin Charlie Hebdo hat auch in der Türkei Betroffenheit und vielseitige Reaktionen verursacht.»»
14 Ocak 2015/ 11:48 / , 0
IGGiÖ: Entsetzen nach Terroranschlag in Paris
Mit Abscheu und Entsetzen verurteilt die Islamische Glaubensgemeinschaft den verheerenden Terroranschlag auf die Redaktion»»
14 Ocak 2015/ 11:51 / , 0
Für Zivilcourage und gegen Rassismus: Wien startet Plakatwettbewerb
Auf Initiative von Stadträtin Sandra Frauenberger suchen das "Bündnis für Menschenrechte und Zivilcourage,»»
14 Ocak 2015/ 11:53 / , 0
Davutoğlu: EU-Nein zur Türkei maßgeblich schuld an Terror und Islamfeindlichkeit
NACHRICHTEN
Widerstände in Europa gegen das EU-Streben der Türkei bilden nach Einschätzung des türkischen Ministerpräsidenten»»
Je suis Charlie
HOME
Barbarischer Terror-Anschlag in Paris Kommentar İsmail Kul»»
Migration & Integration 2014 – Rückblick
NACHRICHTEN
Wie in den Jahren zuvor hat sich 2014 im Bereich Integration & Migration viel bewegt. Die Unterbringung von AsylwerberInnen»»
Islamhass in Europa artet in Straftaten aus
NACHRICHTEN
Während Pegida-Aktivisten in sozialen Medien ihrem Islamhass freien Lauf lassen, brennen in Schweden Moscheen. Bundeskanzlerin»»
Kolumnisten
Abonnieren Sie hier den Zaman-Newsletter